Mittendrin.

Zurück

Flurfunk der eXperts.

Hier erfahren Sie mehr über eXperts, Technologien und das wahre Leben in der SDX.

SDX Privatbilanz für Windows 8: Semantischer Zoom

19.11.201212:29 Uhr , Matthias Jauernig

Der vorherige Teil dieser Serie zur "SDX Privatbilanz" Business-App für Windows 8 zeigte, wie Drag&Drop sowie die App Bar mit Popups verwendet werden können, um auf dem Startbildschirm eine grundlegende Bearbeitung und Organisation von Bilanzposten zu ermöglichen.

Dieser Beitrag zeigt, wie der semantische Zoom auf der Startseite der App genutzt werden kann, um auch für die Kategorien eine solche Funktionalität zu erhalten.

 

Kontextwechsel durch semantischen Zoom

Die bereits vorgestellte Ansicht des Startbildschirms der Privatbilanz bietet eine grundlegende Manipulation auf Bilanzposten-Ebene. Allerdings lässt sich hier nicht mit Gruppen von Bilanzposten, also mit Kategorien, interagieren. Der “Kontext” ist hier falsch, da er auf den Bilanzposten liegt und nicht auf den Kategorien. Dies kann in Windows Store Apps mit dem sogenannten “semantischen Zoom” (Semantic Zoom) gelöst werden. Dadurch ist es für einen Benutzer möglich, durch eine Pinch-to-Zoom-Geste (Zusammenkneifen zweier Finger) aus der aktuellen Ansicht herauszuzoomen, um einen übergeordneten Blick auf Daten zu erhalten. Ein Entwickler ist frei zu entscheiden, wo und in welcher Form er diese Funktionalität als Control zum Einsatz bringt.

Durch den semantischen Zoom erhält man auf dem Startbildschirm der Privatbilanz-App einen Überblick über die angelegten Kategorien der jeweiligen Bilanzseite. Durch Selektion einer Kategorie kann man diese wie auch die Bilanzposten in der hereingezoomten Ansicht bearbeiten, z.B. umbenennen:

PB2

“Semantisch” ist der Zoom deshalb, weil es sich um keinen pixelbehafteten Zoom handelt, sondern Entwickler in der Lage sind, Daten in den beiden Zoom-Stufen (hereingezoomt und herausgezoomt) komplett anders darzustellen. Im obigen Bild wird dies z.B. bei den Bilanzposten deutlich, deren Template komplett anders dargestellt wird. Mit dem “Herauszoomen” in diese Ansicht wurde ein Kontextwechsel vollzogen und bei der Privatbilanz-App ist es dann möglich, Kategorien zu manipulieren. Mit dem semantischen Zoom kann ein Benutzer somit zwischen den Kontexten “Bilanzposten” und “Kategorien” umschalten. Nach Selektion einer Kategorie kann diese umbenannt oder gelöscht werden, auch neue Kategorien lassen sich anlegen.

Umordnen von Kategorien

Ebenso kann ein Benutzer mit Drag&Drop eine selektierte Kategorie an eine andere Position verschieben:

image

Von Entwicklerseite her ist die Implementierung von Drag&Drop in diesem Fall einfach, da es sich bei dieser Ansicht mit den Kategorien um eine normale Liste von Elementen handelt. Das Framework unterstützt hier das Umordnen, sodass die Aktion zu einer direkten Manipulation der zugrundeliegenden Daten-Collection führt.

Entwickler können den semantischen Zoom in XAML sehr einfach mit dem SemanticZoom-Control einbinden. Hier lässt sich dann eine ZoomedOutView und eine ZoomedInView definieren, in denen der Entwickler beliebige Controls hinterlegen kann, mit welchen der Inhalt in den jeweiligen Ansichten dargestellt wird. Nähere Informationen liefert u.a.: Quickstart: adding SemanticZoom controls.

Fazit und Ausblick

Auch beim semantischen Zoom und bei Drag&Drop handelt es sich wieder um eher “implizite” Funktionalitäten, deren Vorhandensein nicht direkt in der UI ersichtlich ist. Wie auch bei der App Bar gilt: Benutzer müssen sie erst einmal entdecken. Da es sich aber auch hier um Standard-Funktionalität von Windows Store Apps handelt, sollte man sie als Entwickler einfach einsetzen. Benutzer werden nach dem Verwenden anderer Windows Store Apps nicht überrascht sein, beim intuitiven Explorieren einer App solche Funktionalität vorzufinden.

Dieser kurze Artikel hat gezeigt, wie der semantische Zoom verwendet werden kann, um einen Kontextwechsel zu ermöglichen, durch den Benutzer Daten auf verschiedenen semantischen Ebenen einer App-Ansicht bearbeiten können. Die gesamte Funktionalität des Startbildschirms der Privatbilanz-App ist dem neuen Startscreen von Windows 8 nachempfunden, wo man auch per Drag&Drop Apps in andere Gruppen verschieben kann und wo sich mit dem semantischen Zoom Gruppen von Apps verschieben und bearbeiten lassen. Die “SDX Privatbilanz” ist derzeit die einzige mir bekannte App, die diese Funktionalität quasi 1:1 abbildet!

Der nächste Beitrag beschäftigt sich mit der Detail-Ansicht von Bilanzposten und welche Business-Funktionalität dem Benutzer dort zur Verfügung steht.

0 Kommentare
Dein Kommentar wartet auf Freischaltung.

Artikel kommentieren

Zurück

Tag Cloud


Kontakt aufnehmen


Anrufen

Gerne beantworten wir Ihre Fragen in einem persönlichen Gespräch!


Kontakt aufnehmen

Schreiben Sie uns eine E-Mail mit Ihren Fragen und Kommentaren!